...stark für Ausbildung und Beruf

Ein besonderer Tropfen für die Stadt

Mosbach. Sie sei „etwas Besonderes“, sagt Oberbürgermeister Michael Jann. „Sie“, das ist die „Edition Stadt Mosbach“ zweier Weine, zu deren Machern Auszubildende des Berufsbildungswerks (BBW) Mosbach-Heidelberg der Johannes-Diakonie gehören. Die Teilnehmenden des Ausbildungsgangs Garten- und Landschaftsbau hegen und pflegen das ganze Jahr über die Weinstöcke unterhalb der Burg Hornberg und sorgen dafür, dass Jahr für Jahr zwei besondere Tröpfchen entstehen. Den aktuellen Jahrgang übergaben nun stellvertretend die beiden Auszubildenden Marco Rosenitsch und Oliver Gramlich gemeinsam mit BBW-Leiter Manfred Weiser, Ausbildungsleiterin Christina Anger und Ausbilder Ansgar Herold im Ratssaal an das Stadtoberhaupt.

Die „Edition Stadt Mosbach“ geht letztlich ihren Weg in die weite Welt. Die 100 Flaschen Rotwein der Rebsorte Schwarzriesling, Lage Neckarzimmerner Götzenhalde, und 200 Flaschen Müller-Thurgau, Lage Neckarzimmerner Wallmauer, beide mit Qualitätsweinprüfung, werden von der Stadt vor allem als Präsente bei besonderen Anlässen oder Besuchen verschenkt. „Der Wein kommt bei den Beschenkten immer gut an“, kann OB Jann berichten. Sicher zusätzlich bedingt durch seine besondere Optik: Die Rot- und Weißweinflaschen ziert auch beim aktuellen Jahrgang jeweils ein farbenfrohes Etikett, exklusiv gestaltet von Künstler Meik Burkhardt aus dem Kunst-Werk-Haus der Johannes-Diakonie in Schwarzach.

Begonnen hatte das BBW das Projekt „Interkommunaler Weinberg“ bereits im Jahr 2009, unterstützt durch die Stadt Mosbach und die Gemeinden Neckarzimmern und Obrigheim. Seither wird das, was die Reben hergeben, zu Wein verarbeitet. „Naturgegeben nicht immer in der gleichen Menge“, verrät Ausbilder Ansgar Herold. „Der aktuelle Jahrgang ist aber sowohl quantitativ als auch qualitativ ein guter“, ergänzt BBW-Leiter Manfred Weiser. Erstmals wurde der BBW-Wein im Neckarsulmer Weingut Berthold ausgebaut und abgefüllt. Und mit dieser Zusammenarbeit sei man sehr zufrieden, so Ausbildungsleiterin Christina Anger.

Neben der exklusiven „Edition Stadt Mosbach“ wurde jede Menge weiterer Rebensaft für eine „Edition BBW Mosbach-Heidelberg“ produziert. Diese gibt es – rot wie weiß - beispielsweise im Kultur- und Begegnungszentrum fideljo der Johannes-Diakonie in Mosbach zum Preis von fünf Euro je Flasche zu erwerben. Doch nicht nur das: „Wir sind in diesem Jahr auch in die Weinessig-Produktion eingestiegen“, verriet Manfred Weiser dem Oberbürgermeister. Es stünden ein Rotwein- und ein Weißweinessig zur Auswahl, die beide in der Essigmanufaktur „Zur Freiheit“ in Reichelsheim veredelt werden. Und damit offerierte Weiser dem OB gleich die nächste besondere Präsentidee.

Zurück