...stark für Ausbildung und Beruf

BBW setzt auf 3-D-Druck

Dr. Gernot Haager, Ausbilder IT, (l.) und BBW-Leiter Manfred Weiser sehen im 3-D-Druck einen wichtigen Ausbildungsinhalt.

Mosbach/Böblingen. Der 3-D-Druck ist in der Industrie viel mehr als nur ein Trend. Viele Wirtschaftszweige setzen auf diese Schlüsseltechnologie, um etwa Produktteile oder Prototypen zu produzieren. Daher möchte auch das Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg der Johannes-Diakonie seine Auszubildenden mit der neuen Technik vertraut machen. Dank einer Kooperation mit dem Softwareunternehmen Compart AG und einer öffentlichen Förderung von rund 30000 Euro konnten sechs 3-D-Drucker angeschafft werden, die nun in der Ausbildung zum Einsatz kommen, etwa in den Bereichen IT, Metall, Holz und Hauswirtschaft. „Mit dieser hervorragenden technischen Ausstattung machen wir eine wichtige Zusatzqualifikation für unsere Auszubildenden möglich“, erklärt BBW-Leiter Manfred Weiser.

Doch von der neuen 3-D-Technik sollen auch andere profitieren. Geplant ist, Angebote für Fortbildungen und Zusatzqualifikationen zu entwickeln, die auch externen Nutzern offenstehen. BBW-Auszubildende sollen bei der Durchführung beteiligt werden. Somit können Firmen, die ihre Mitarbeitenden im 3-D-Druck schulen wollen, möglicherweise schon bald Angebote im BBW nutzen. Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat bereits Interesse angemeldet, einen zertifizierten Weiterbildungsgang über das BBW anzubieten.

Alles in allem wurden somit in den vergangenen Monaten die Grundlagen geschaffen, um das BBW zu einem Kompetenzzentrum für den 3-D-Druck zu entwickeln. Diese Aussicht begeistert die Ausbilder Dr. Gernot Haager und Steffen Bautz (IT) sowie Johannes Hanke, Ausbilder im Bereich Metalltechnik: „Mit dieser Ausstattung, unserer Konzeption und den damit gegebenen Möglichkeiten sind wir im Bereich 3-D-Druck ganz vorne mit dabei“, erklärt Hanke.

Zurück