...stark für Ausbildung und Beruf

Kooperation mit Schulen: Übergänge gestalten

Beim Übergang in die Ausbildung arbeiten wir mit Schulen der Umgebung eng zusammen. Die Idee: Schülerinnen und Schüler besuchen das BBW und lernen mögliche Ausbildungsberufe kennen.

Das BBW Mosbach-Heidelberg arbeitet seit viele Jahren mit Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren an den Standorten Mosbach und Heidelberg eng zusammen. So besuchen etwa Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen regelmäßig das BBW und lernen dabei verschiedene Ausbildungsberufe kennen. Das "Hineinschnuppern" macht Sinn, denn nicht wenige finden so ihren Wunschberuf.

Zu unseren Partnerschulen gehören in Mosbach die Hardbergschule mit dem Schwerpunkt „Lernen”. Am Standort Heidelberg kooperieren wir mit der Marie-Marcks-Schule und der Erich-Kästner-Schule Neckargemünd. Alle drei Schulen sind Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren mit Förderschwerpunkt „Lernen”.

Kooperation Hardberg Schule in Mosbach

Kooperation Hardbergschule

Seit vielen Jahren besteht die Kooperation mit der Hardbergschule in Mosbach, einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt "Lernen". Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse besuchen jeweils am Freitagvormittag von 8 bis 12 Uhr das BBW an dessen Standort in Mosbach. Dort stehen ihnen die Berufsfelder Metall, Hauswirtschaft, Farbe, Gartenbau, Holz und Reinigung offen. In vier Berufsfeldern verbringen sie jeweils sechs Besuchstage. Jedem Schüler ist ein Auszubildender aus dem Berufsfeld für diesen Zeitraum fest zugeordnet, der eine Mentorenfunktion erfüllt.

Zum Schuljahresende bekommt jeder Teilnehmer entsprechend seiner Eignung eine Empfehlung für eine Berufsausbildung. Das Ziel besteht darin, Eignung, Neigung und Motivation der Schüler festzustellen, zu fördern und gemeinsam den weiteren Werdegang zu besprechen.

Viele Teilnehmer werden im darauffolgenden Schuljahr für das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) im BBW angemeldet. Fast jeder Schüler strebt den Hauptschulabschluss an. Der überwiegende Teil schafft diese Anforderung bis zum Schuljahresende.

Mittwochskooperation mit Schulen rund um Mosbach

Mittwochskooperation mit Schulen rund um Mosbach

Mit den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) rund um Mosbach besteht die sogenannte Mittwochskooperation:

  • Meister-Eckehart-Schule in Buchen
  • Schwarzbach-Schule in Schwarzach
  • Dr. Weiß-Schule in Eberbach
  • Albert-Schweitzer-Schule in Bad Rappenau
  • Nardini-Schule in Walldürn

Jeweils mittwochs von 8 bis 12 Uhr durchlaufen die Schüler unsere Werkstätten der Ausbildungsbereiche Metall, Hauswirtschaft, Farbe, Gartenbau, Holz und Reinigung. Die Aufenthaltsdauer in jedem Bereich liegt zwischen vier und sechs Wochen. Durch die aktive Mitarbeit an den Ausbildungsinhalten erfahren die Schülerinnen und Schüler sehr fundiert die Inhalte der einzelnen Berufe. Zusätzlich werden sie durch unsere Auszubildenden unterstützt. Jeder Azubi steht einem Schüler als Pate zur Verfügung.

Unter dem Stichwort „Übergang Schule – Beruf“ bieten wir den kooperierenden Schulen aktuell 24 Praktikumsplätze zur Berufsorientierung ihrer Schüler an.

Kooperation am Standort Heidelberg

An seinem Standort in Heidelberg arbeitet das Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg mit der Marie-Marcks-Schule und der Erich-Kästner-Schule in Neckargemünd zusammen. Beide Schulen sind Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren mit Förderschwerpunkt "Lernen". Schülerinnen und Schüler können am BBW in Berufe hineinschnuppern und sich beruflich orientieren. Am BBW-Standort Heidelberg stehen dafür die Berufsfelder Lagerlogistik, Fahrradmontage, Küchen-Möbel-Umzugshelfer sowie Friseur zur Verfügung. Für Praktika in weiteren Berufsfeldern steht den Teilnehmenden der Kooperation auch der BBW-Standort in Mosbach offen.

Bilder von einem Projekt mit der Hardberg Schule