...stark für Ausbildung und Beruf

Berufsvorbereitung gibt Orientierung

Die Berufswahl ist eine wichtige Entscheidung im Leben. Das Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg hilft bei dieser Entscheidung mit seinen berufsvorbereitenden Angeboten.

Für die berufliche Vorförderung stehen jungen Menschen verschiedene Angebote offen: Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit Handicap, die aufgrund ihrer kognitiven oder psychischen Entwicklung bzw. wegen der Schwere der Beeinträchtigung noch nicht berufs- oder berufswahlreif sind. Im Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) erweitern die Schüler und Schülerinnen ihre Allgemeinbildung und erwerben Kenntnisse und Fertigkeiten in mehreren Lernfeldprojekten. Damit legen sie die Basis für eine künftige Berufsausbildung.

Die Teilnehmenden lernen zunächst verschiedene Berufsfelder kennen. Im weiteren Verlauf der Maßnahme werden die Kenntnisse entsprechend den Berufswünschen und Fähigkeiten der Jugendlichen vertieft. Sie werden so auf ihren späteren Beruf und die Ausbildung vorbereitet.

In der Berufsfachschule werden die Schulkenntnisse aufgefrischt und ergänzt. Die Teilnehmenden werden auch auf die Anforderungen der schulischen Berufsausbildung vorbereitet.

Ziele

  • Klärung des individuellen Förderbedarfs auf der Basis einer begleitenden Förderdiagnostik
  • Berufliche Orientierung und Findung durch projektorientiertes Arbeiten in verschiedenen Berufsfeldern
  • Entwicklung beruflicher Grundfertigkeiten durch Förderung der praktisch-manuellen Geschicklichkeit und des selbstständigen Arbeitens
  • Verbesserung der Allgemeinbildung sowie der Sozialkompetenz

Die vorberufliche Förderung kann in bestimmten Fällen auf die Berufsausbildung angerechnet werden.

Team

Qualifiziertes Fachpersonal betreut die Jugendlichen und junge Erwachsene in der beruflichen Vorförderung. Zu unseren Mitarbeitenden gehören:

  • Ausbilder und Arbeitserzieher
  • Lehrer und Sonderpädagogen
  • Erzieher und Sozialpädagogen
  • Psychologen, Ärzte, Physiotherapeuten

Ablauf der BvB-Maßnahme

1. Eignungsanalyse (ca. 3 Wochen):

In der Eignungsanalyse werden die handwerklichen, schulischen, sozialen und persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten erfasst. Es werden verschiedene Berufsfelder durchlaufen. Alle Teilnehmenden lernen somit ihre Interessen und Stärken kennen und erhalten am Ende ein Kompetenzprofil.

2. Grundstufe (max. fünf Monate):

In der Grundstufe findet die berufliche Orientierung in verschiedenen Werkstätten des BBWs statt. Hierbei werden die jungen Menschen von Ausbildenden, Lehrkräfte sowie BildungsbegleiterInnen angeleitet und beraten. Ziel ist die Herausbildung und Festigung persönlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten. Während dieser Zeit erhält bereits jeder/jede individuelle Förderung, die zum Erreichen seiner Ziele notwendig ist.

3. Förderstufe:

Das Ziel der Förderstufe ist eine individuelle Verbesserung von beruflichen Grundfertigkeiten, die auf einen späteren Beruf oder eine Ausbildung vorbereitet. Sie endet mit der Entscheidung der Berufswahl, zur Aufnahme einer Übergangsqualifizierung, Ausbildung oder Arbeit. Spätestens mit dem Ende der BvB.

4. Übergangsqualifizierung:

Alle Teilnehmenden, die die Grundstufe bzw. Förderstufe erreicht haben, münden in die Übergangsqualifizierung. Sie endet mit dem Übergang in eine Ausbildung oder in eine Beschäftigung. Das Ziel ist die Erreichung der Ausbildungsreife.

5. Stabilisierungsstufe:

Sicherung, Stabilisierung und Festigung betrieblicher Ausbildungsphasen, Ausbildungen und/oder einer Arbeitsaufnahme